Kategorie: Straf- und Verfahresrecht (Besonderer Teil)

§224 – gefährliche Körperverletzung

§224 – gefährliche Körperverletzung

Objektiver Tatbestand: Wer eine Körperverletzung durch einen der folgenden Arten begeht: – Beibringen von Gift oder anderer gesundheitsschädlicher Stoffe – mit einer Waffe oder einem gefährlichen Werkzeug – durch einen hinterlistigen Überfall – mit einer anderen Person gemeinschaftlich – durch einer, das Leben gefährdenden, Behandlung Subjektiver Tatbestand: Vorsatz Bestrafung: – 6 Monate bis zu 10 …

§223 – Körperverletzung

§223 – Körperverletzung

Objektiver Tatbestand: Wer … – eine andere Person – körperlich misshandelt (Beeinträchtigung des körperlichen Wohlbefindens – z.B. das einfache hervorrufen von Schmerz) – oder an der Gesundheit schädigt (Substanzverletzung am Körper – z.B. brechen eines Armes) Subjektiver Tatbestand: Vorsatz Bestrafung: – Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren – Geldstrafe Verbrechen oder Vergehen? Vergehen Versuch strafbar? Ja …

§185 – Beleidigung

§185 – Beleidigung

Objektiver Tatbestand: Wer … – eine andere Person beleidigt. (Beleidigung ist die Kundgabe der Missachtung oder Nichtachtung durch gesprochenes Wort, Bild oder Schrift oder einer Tätlichkeit. Allerdings muss die Ehre der beleidigten Person angegriffen sein.) Subjektiver Tatbestand: Vorsatz Bestrafung: – Freiheitsstrafe bis zu 1 Jahr – Geldstrafe bei Beleidung mittels einer Tätlichkeit – Freiheitsstrafe bis …

§164 – falsche Verdächtigung

§164 – falsche Verdächtigung

Objektiver Tatbestand: Wer … -eine andere Person -bei einer Behörde oder öffentlich -wider besseren Wissens (man verdächtig die Person obwohl man es besser weiß) – einer rechtswidrigen Tat verdächtigt – um gegen ihn ein behördliches Verfahren oder eine Maßnahme (z.B. Festnahme) herbeizuführen. Subjektiver Tatbestand: Vorsatz Bestrafung: – Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren – Geldstrafe Verbrechen …

§154 – Meineid

§154 – Meineid

Objektiver Tatbestand: Wer … -vor Gericht oder einer anderen Stelle die zur Abnahme von Eiden berechtigt ist, -falsch schwört (also eine falsche Aussage trotz Vereidigung) Subjektiver Tatbestand: Vorsatz Bestrafung: – Freiheitsstrafe nicht unter 1 Jahr (!) Verbrechen oder Vergehen? Verbrechen Versuch strafbar? Ja

§153 – Falsche uneidliche Aussage

§153 – Falsche uneidliche Aussage

Objektiver Tatbestand: Wer … – vor Gericht oder einem anderen zur Vernehmung von Zeugen zuständigen Stelle (nicht die z.B. Polizeiliche Vernehmung) – als Zeuge uneidlich (also nicht vereidigt) falsch aussagt Subjektiver Tatbestand: Vorsatz Bestrafung: – Freiheitsstrafe von 3 Monate bis zu 5 Jahren Verbrechen oder Vergehen? Vergehen Versuch strafbar? Nein

§138 StGB – Nichtanzeige geplanter Straftaten

§138 StGB – Nichtanzeige geplanter Straftaten

Objektiver Tatbestand: Wer von bestimmten schweren Straftaten zu einer Zeit glaubhaft erfährt, zu der die Ausführung oder der Erfolg noch abgewendet werden kann, und trotzdem der Behörde (z.B. Polizei) oder dem Bedrohten (z.B. evtl. zukünftiges Opfer) keine Anzeige macht. So z.B. bei: – geplanter Angriffskrieg – geplanter Mord – geplanter Raub etc. Subjektiver Tatbestand: Vorsatz …

§132a StGB – Missbrauch von Titeln, Berufsbezeichnungen und Abzeichen

§132a StGB – Missbrauch von Titeln, Berufsbezeichnungen und Abzeichen

Objektiver Tatbestand: Wer unbefugt… – Amts- oder Dienstbezeichnungen, akademische Grade, Titel od. öffentliche Würden führt – bestimmte Berufsbezeichnungen führt (z.B. Arzt, Rechtsanwalt, Steuerberater – die Bezeichnung eines öffentlich bestellten Sachverständigen führt – Uniformen, Amtskleidungen oder Amtsabzeichen trägt Subjektiver Tatbestand: Vorsatz Bestrafung: – Freiheitsstrafe bis zu 1 Jahr – Geldstrafe Verbrechen oder Vergehen? Vergehen Versuch strafbar? …

§132 StGB – Amtsanmaßung

§132 StGB – Amtsanmaßung

Objektiver Tatbestand: Wer … – sich unbefugt mit der Ausübung eines öffentlichen Amtes befasst (z.B. Polizei, Ordnungsamt etc.) – oder unbefugt eine Handlung, welche nur durch ein öffentliches Amt vorgenommen werden darf, ausführt (z.B. Knöllchenschreiben für falsch parkende PKW’s) Subjektiver Tatbestand: Vorsatz Bestrafung: – Freiheitsstrafe bis zu 2 Jahren – Geldstrafe Verbrechen oder Vergehen? – …

§126 – Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten

§126 – Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten

Objektiver Tatbestand: Wer … -in einer Weise die geeignet ist den öffentlichen Frieden zu stören mit bestimmten schweren Straftaten droht: z.B. – Landfriedensbruch – Mord, Totschlag, Völkermord, Verbrechen gegen Menschlichkeit, Kriegsverbrechen – Raub etc. Subjektiver Tatbestand: Vorsatz Bestrafung: – Freiheitsstrafe bis zu 3 Jahren – Geldstrafe Verbrechen oder Vergehen? Vergehen Versuch strafbar? Nein