Widerstandsklassen von einbruchhemmenden Türen

Widerstandsklassen von einbruchhemmenden Türen

Besonders stabile, einbruchhemmende Türen werden je nach ihrer Stabilität und dem Widerstandszeitwert in Widerstandsklassen eingeteilt. Bei Türen gibt es sechs Widerstandsklassen (WK1 – WK6). Türen der WK1 schützen gegen leichte Einbruchversuche mit einfacher körperlicher Gewalt, während Türen der WK6 erfahrenen Tätern mit leistungsfähigen Elektrowerkzeugen, wie Bohrmaschine oder Winkelschleifer, standhalten.

Weitere Spezifikationen
Feuerhemmende Türen sind mit einem “T” und einer Zahl (z.B. 60) bezeichnet.
T60 – bedeutet, dass eine Tür 60 Minuten einem Feuer standhalten kann.
Zusätzliche technische Schutzmaßnahmen für Türen

Bügelschloss
o Wird sowohl am Türrahmen als auch am Türblatt befestigt
o Tür kann man gar nicht oder nur bis bestimmten Winkel öffnen
o Will Täter eindringen, muss zunächst Bügelschloss zerstört werden, welches sehr stabil ist

Querriegelschloss
o Eine der sichersten Lösungen bei Einbruchssicherungen von Türen
o Wird horizontal an Türinnenseite installiert
o Verschließt man die Tür, schiebt man Riegel nach links oder rechts in eine Halterung
o Halterung ist im Mauerwerk verankert und so sehr stabil
o Auftreten der Tür kaum bis gar nicht möglich

Türspion
o Ist mit kleinen Guckloch an Tür zu vergleichen
o Aufgrund spezieller Linsentechnik kann Blickfeld auf bis zu 180 Grad horizontal und vertikal erweitert werden
o Man kann prüfen wer sich vor der Tür befindet ohne die Tür öffnen zu müssen

Videosprechanlage
o Kommunikation zwischen den Personen ist möglich
o Sehr hilfreich, wenn Tür und Aufenthaltsraum weit auseinanderliegen
o Auch der Schließmechanismus kann häufig gesteuert werden